Fußreflexzonenmassage zur Selbsthilfe

Aufgrund der Situation durch das Coronavirus fallen die Veranstaltungen Fußreflexzonenmassage zur Selbsthilfe bis auf weiteres leider aus.

Wenn es wieder losgeht werde ich das rechtzeitig hier bekannt geben.

Ort: Bethanien Haus Bethesda der Diakonie,
Dieffenbachstr. 40, HH im Erdgeschoss,
10967 Berlin Kreuzberg

Die Fußreflexzonenmassage wird in der Naturheilkunde seit langem bei der Behandlung verschiedenster Beschwerden eingesetzt. Sie ist eine Reiztherapie und hat sich bei Schmerzen oder verschiedensten Beschwerden im vegetativen Nervensystem bewährt.

Über die Massage am Fuß werden an den Organen anregende oder beruhigende Reize hervorgerufen. So kann sie z. B. bei Rücken- oder Kopfschmerzen, Mensesschmerzen, Verdauungsproblemen, Verstopfung und anderem eingesetzt werden.

Wir werden die Grundlagen der Fußreflexmassage nach Hanne Marquardt kennenlernen, sowie praktische Beispiele für die Selbstanwendung, die gleich geübt werden können.
Dazu gehört auch die Aufklärung über die Grenzen der Selbstbehandlung.

Und das Wichtigste: natürlich werden wir uns dabei auch entspannen können.

Wer mit Partner kommt, kann sich in der Partnermassage üben.
Bitte in bequemer Kleidung kommen.
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Einfach vorbei kommen oder bei Fragen eine Mail schreiben

Hier gibt es weitere Informationen zur Fußreflexzonentherapie

Share

Heilpraktikerprüfung Berlin 2020

Der Kurs für die mündliche Hp-Prüfung im Oktober 2020 beginnt am Di. den 20. Oktober und läuft über vier fortlaufende Dienstagabende jeweils ab 17 Uhr.

Seit 18 Jahren gebe ich Prüfungskurse und bin Beisitzerin bei den Überprüfungen in Berlin.
Ich biete ein fundiertes Intensivtraining zum Bestehen des letzten Schritts der Heilpraktikerprüfung.

Seit 2002 und habe ich neben meinen Praxiskursen auch Hp-Schüler an verschiedenen Hp-Schulen unterrichtet (über mich).

Als Beisitzerin bei den Prüfungen der Gesundheitsämter in Tempelhof und Lichtenberg erlebe ich immer wieder, dass Prüflinge, die viel gelernt haben, ihr Wissen in der mündlichen Prüfungssituation nicht richtig anwenden können.
Ich habe mich oft gefragt, woran das liegen kann.
Eine große Rolle spielt natürlich die Aufregung.
Oft ist es aber auch die unstrukturierte Herangehensweise an ein vorgegebenes Thema. Das hat in dieser Stresssituation schon viele Prüflinge zu Fall gebracht.
In dem Kurs werden die “Prüflinge” anhand von Originalprüfungsthemen den Prüfungsablauf üben.
Ich erkläre wie die Prüfung abläuft, welche Vortragsstrukturen erforderlich sind und informiere über das benötigte Wissen zu Gesetzeskunde, Diagnostik, Untersuchungstechniken, Pathologie und Therapieverfahren.
Das praktische Üben und Simulieren der Prüfungssituation bringt dann die nötige Sicherheit für die Prüfung.

Alles findet in einer entspannten Atmosphäre an vier Terminen statt.
Die wöchentliche Terminsetzung meiner Erfahrung nach optimal. So hat jede/r die Möglichkeit Wissen zu ergänzen und nachzuarbeiten.
Die regelmäßige Wiederholung der Prüfungssimulation gibt letztlich die Sicherheit relativ stressfrei in die Prüfung zu gehen.

hier gibt es mehr Infos

Ort: Naturheilpraxis Böckhstr. 45 in Kreuzberg 
U8 Schönleinstr.

Anmeldung bitte per mail

Gänseblümchen und Naturheilkunde

Das Gänseblümchen (lat. bellis perennis)

Jedes Kind kennt das hübsche Wiesenpflänzchen, das an einem Stiel aus der am Boden liegenden Blattrosette entspringt.
Kinder zupfen gerne die weißen Zungenblüten eine nach der anderen aus und spielen dabei “…liebt mich …liebt mich nicht…. usw.” oder sie versuchen einen Blütenkranz zu basteln, um ihn auf den Kopf zu legen.

Aber wer weiß schon, dass das kleine unscheinbare Blümchen eine Heilpflanze ist?
Sie wurde schon im Mittelalter genutzt und auch in der Homöopathie spielt sie eine Rolle.
2017 wurde das Gänseblümchen sogar zur Heilpflanze des Jahres gekürt.
Heute wird es nicht mehr sehr oft in der Heilkunde angewendet, deswegen möchte ich hier einen Einblick in seine Heilkräfte geben und dazu beitragen die kleine Pflanze etwas bekannter zu machen.

Namensbedeutung

Bellis bedeutet auf lateinisch hübsch oder schön. So kennen wir es auch unter dem Namen Tausendschönchen.
Perennis (lat. Bedeutung: das Jahr hindurch, beständig) bezieht sich darauf, dass es das ganze Jahr über blüht, außer wenn Schnee liegt.
Der deutsche Name Gänseblümchen soll in Bezug auf den Standort der Pflanze auf den Weiden der Gänse entstanden sein (1)

Es gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae/Compositae)

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

In der Heilkunde werden die Blätter und Blüten (lat. herba, das getrocknete Kraut) verwendet.
Die Inhaltsstoffe sind u. a. Saponine, Flavonoide, Polyine, Bitter-, Schleimstoffe und Spuren von ätherischem Öl.

Im Mittelalter wurden die Wurzeln und /oder das Kraut bspw. gegen Geschwülste, bei Verletzungen, zur Wundheilung, bei Schwindsucht, Engbrüstigkeit, Husten oder Gicht gebraucht.
So sollte eine Salbe aus Butter mit zerstoßenen Pappelblättern und Gänseblümchen gegen heftige Gliederschmerzen und Gicht helfen (1)

In der Volksheilkunde wird es innerlich und äußerlich als Auflage gegen Verletzungen, Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen, Wunden, eiternde Hauterkrankungen z. B. Furunkel und Geschwüre empfohlen (1)
Als Tee wird es auch zur Blutreinigung in Frühjahrskuren, zur Stoffwechselanregung, bei Fieber, und Erkältungskrankheiten genutzt.
Bei Husten wird es zur Förderung des Auswurfs und zur Schleimlösung eingesetzt. Hier kann es in Teemischungen z.B. mit Efeublättern, Huflattich, die ebenfalls auswurffördernd wirken gut kombiniert werden.
Auch rheumatische Erkrankungen mit Gelenk- oder Muskelschmerzen stellen eine Anwendung dar.
Pfarrer Künzle erwähnt seinen Einsatz bei Brustfell- oder Lungenentzündungen (2).

Verwendung in der Homöopathie

Die homöopathische Tinktur wird aus der gesamten Pflanze mit Wurzel hergestellt.
Die hauptsächlichen Anwendungsgebiete liegen bei Verletzungen, Quetschungen, Prellungen, Blutergüssen, eiternden Hauterkrankungen, Muskelschmerzen besonders nach Verletzungen und Überanstrengung mit Zerschlagensheitsgefühl.
Die erste homöopathische Prüfung mit der Tinktur wurde 1856 von Dr. Thomas durchgeführt und ergab:
– Muskelschmerzen und Furunkelbildung (3).
In weiteren Prüfungen zeigten sich unter anderem:
– Zerschlagenheitsgefühl
– Muskel- und Gelenkschmerzen mit Besserung durch Bewegung, Reiben, Massage
– Hautjucken, Furunkel
– Gelbe schmerzlose Durchfälle
– Magenschmerzen mit Übelkeit und Sodbrennen besser durch Zusammenkrümmen und Druck.
– Schmerzen in der Leber-Gallenblasengegend und Halsschmerzen kamen auch vor (3).
Allgemein zeigten sich Abgeschlagenheit und Müdigkeit, aber auch der Drang nach Bewegung und das Gefühl morgens wie gerädert zu erwachen kam vor (3).
In der homöopathischen Literatur wird es nach Operationen der Bauch- und Beckenorgane und nach einem Sturz auf das Steißbein empfohlen (4).

Es ist homöopathisch hauptsächlich vergleichbar in der Anwendung mit Arnika und Rhus-tox.

Gänseblümchen im Dezember 2019

Das Gänseblümchen ist essbar

Besonders im Frühling – aber auch das ganze Jahr über – können die frischen Blätter und Blüten in einen Salat gegeben werden oder auf ein Brot mit Butter und Kräutersalz gelegt werden.
Das sieht appetitanregend aus und auch Kinder haben ihren Spaß daran.
Die geschlossenen Knospen kann man wie Kapern zum sauren Einlegen nutzen.

Hinweis
Eine Einnahme des Arzneimittels sollte nur nach Rücksprache mit einem Therapeuten erfolgen. Die o.g. Anwendungs- und Arzneimittelbeschreibungen sind nicht als Anleitung zur Selbstbehandlung zu verstehen, sondern dienen lediglich der Information.

Quellen
(1) G. Madaus Lehrbuch der biologischen Heilmittel
(2) J. Künzle Das große Kräuterbuch
(3) J. Mezger Gesichtete homöopathische Arzneimittellehre 11. Auflage
(4) S.R. Phatak Homöopathische Arzneimittellehre 2. Auflage

Share

Bitterstoffe und Gesundheit

Viele Menschen kennen nach dem Essen ein schweres drückendes Gefühl im Bauch oder Oberbauch, Müdigkeit, das Gefühl von aufgebläht sein, Rumoren im Darm oder vielleicht sogar Sodbrennen.
Oft hat man keine Zeit zu frühstücken, das Mittagessen wird schnell geschlungen, selbst kochen wird als anstrengend empfunden und man greift zu häufig auf ballaststoffarme Fertigprodukte oder fetthaltige und oft zuckrige Snacks zurück, um sich Energie zu holen.
Stress, Hektik und der Druck des Arbeitslebens mit Ängsten, Unsicherheiten oder vielleicht auch Sorgen und Belastungen im Alltags- oder Familienleben kommen dazu
Zeit oder Lust für Bewegung hat man dann auch nicht mehr oder viel zu selten.
Das alles kann die Verdauung und das Immunsystem schwächen und durcheinander bringen.
Betroffene Organe wie z. B. Magen, Darm, Leber, Gallenblase oder Pankreas werden früher oder später in ihrere Leistung beeinträchtigt.
Es können krampfartige Schmerzen, evtl. Übelkeit nach dem Essen, Sodbrennen, Reizmagen, Reizdarm, Blähungen, Verstopfungen oder Veränderungen des Stuhlgangs entstehen.
Auch andauernde Müdigkeit oder Lustlosigkeit und Leistungsschwäche entstehen möglicherweise als Folge eines gestörten Verdauungssystems.

Je nach Ursache, die immer abgeklärt werden sollte, können bitterstoffhaltige Heilpflanzen eine gute Hilfsmöglichkeit bei diesen Beschwerden sein.

Ich möchte hier ein paar Infos zu der gesundheitsfördernden Rolle von Bitterstoffen und ihren Wirkungen in der traditionellen Pflanzenheilkunde geben, wo sie eine wichtige Rolle spielen.

Bitterstoffe und Gesundheit weiterlesen
Share

Entgiftung und Entschlackung für mehr Wohlbefinden.

Vortrag am Mittwoch, den 22.5.2019
!hat bereits stattgefunden!
  Mehr zum Thema finden Sie hier.

Wann: 18.30 – 20:00 Uhr
Wo:
Bethanien Haus Bethesda, Dieffenbachstr. 40,
10967 Berlin Kreuzberg.     U8 Schönleinstr.

Die Frühlingszeit ist optimal um unseren Stoffwechsel anzuregen und uns zu reinigen.

  • Wie funktioniert Entgiftung in unserem Körper?
  • Was können wir bei Übersäuerung tun?
  • Welche Tipps bietet die Naturheilkunde?

Die Veranstaltung ist kostenfrei
Anmeldungen bitte unter 030 69 000 2516 oder  030 69001727

Share

Reiseübelkeit

Tipps und Infos zur Reiseübelkeit

Die Sommerferien sind da und viele reisen mit dem Auto, Flugzeug, manchmal auch dem Schiff in die Ferne.

Ist man mit Kindern unterwegs auf Reisen wissen viele Eltern, dass die Kleinen häufig unter Übelkeit leiden. Dann gehört nach leidvollen Erfahrungen eine Spucktüte oder eine Schüssel auch zum Gepäck.
Aber auch Erwachsene können unter Reiseübelkeit leiden. Sie müssen dann meistens zwar nicht erbrechen, aber sie bekommen beispielsweise Kopfschmerzen oder ein flaues unangenehmes Gefühl im Magen oder Bauch. Reiseübelkeit weiterlesen

Share

Das Schneeglöckchen in Homöopathie und Pflanzenheilkunde

Im März war es in den letzten Jahren in Berlin meist schon verblüht. Ich habe es oft im Februar gesehen, manchmal auch bereits im Januar, wenn z. B. mal Schnee lag.
In diesem Jahr hat die lange Frostphase im Februar es erst im März aus der Erde kommen lassen. Am 12. März habe ich schon eine Wildbiene auf Futtersuche in den Blüten herumsummen gesehen und im Berliner Park Hasenheide stand es inmitten von aufsprießenden Stängeln des Wunderlauchs, die es wie eine grüne Wiese umrahmten.
Das Schneeglöckchen in Homöopathie und Pflanzenheilkunde weiterlesen

Share

Die Brennnessel als Heilpflanze

Sie ist eine derjenigen Heilpflanzen, die auch Menschen kennen, die sonst gar nichts mit Pflanzen zu tun haben – sie ist also sehr populär. Dabei denkt man wahrscheinlich eher an ihre brennenden und juckenden Eigenschaften oder ihre ausufernde Verbreitung im Garten und nicht an die immensen Heilkräfte der Pflanze. Über die Kräfte dieser Powerpflanze möchte ich hier berichten. Die Brennnessel als Heilpflanze weiterlesen

Share

Pseudokrupp und Homöopathie bei Kindern

Pseudokrupp und Homöopathie

Bei Pseudokrupp oder dem Krupp-Syndrom handelt sich um eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis subglottica) mit Beteiligung der Luftröhre bei Kindern. Meistens tritt die Erkrankung in der kalten Jahreszeit auf.
Im Folgenden finden Sie Informationen zu Ursache, Symptomen, homöopathischen Arzneimitteln und was man allgemein tun kann. Pseudokrupp und Homöopathie bei Kindern weiterlesen

Share

Colchicum autumnale – Ein homoeopathisches Arzneimittelbild

Bei einem Spaziergang im Oktober wurde ich auf einer Wiese im Britzer Garten in Berlin von mehreren blühenden Herbstzeitlosen überrascht. Man glaubt fast auf einer Frühlingswiese zu stehen und große Krokusse zu sehen.
Ich möchte in dem Artikel etwas über die Verwendung dieser schönen Pflanze in der Homöopathie und der Medizin schreiben.
Colchicum autumnale – Ein homoeopathisches Arzneimittelbild weiterlesen

Share