Blüte des Gänseblümchchens liegt auf grauem Stein vor dunklem Hintergrund

Homöopathie für Kinder

Egal, ob es sich um eine akute oder chronische Erkrankung handelt, nehme ich mir neben der homöopathischen Anamnese und der Untersuchung ihres Kindes immer Zeit für eine ausführliche Beratung und zur Beantwortung Ihrer Fragen.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Während Erwachsene ihre Symptome meist gut beschreiben können, ist das besonders bei Babys und kleinen Kindern noch nicht möglich.
Hier kommt es darauf an feinfühlig auf die vielfältigen Signale und Ausdrucksweisen zu achten, die von ihnen gesendet werden (lesen Sie mehr dazu im Abschnitt Anamnese).

Akute Krankheiten

In meiner Praxis behandle ich bei Kindern häufig akute Erkrankungen wie Fieber, Ohrenentzündungen, Rachen- und Mandelentzündungen, Husten, Bronchitis, Blasenentzündungen, Pseudokrupphusten, Bauchschmerzen, Blähungskoliken, Durchfall, Verstopfung oder Folgen von Verletzungen.
Hat ein Kind Fieber oder ist so krank, dass es nicht mehr nach draußen sollte, mache ich auch Hausbesuche.

Chronische Krankheiten

Sehr häufig kommen auch Eltern mit Kindern zu mir, die schon länger krank sind oder akute Krankheiten kommen immer wieder.
Oft sind es Ekzeme, Neurodermitis oder sonstige Hautausschläge; Allergien wie Heuschnupfen, Asthma oder Urtikaria; immer wiederkehrende Ohrenentzündungen; Mandelentzündungen; Rachenmandelwucherungen; Husten, Bronchitiden; Kopfschmerzen; dauernde Bauchschmerzen; Nahrungsmittelunverträglichkeiten; Verstopfung; Einnässen; Schlafprobleme; Ängste; Hyperaktivität; Konzentrations- und Lernprobleme ; Entwicklungsstörungen und vieles mehr.
Die Homöopathie stellt meiner Erfahrung nach eine sehr gut verträgliche und wirkungsvolle ganzheitliche Behandlungsmethode dar. Auch bei vielen kleinen Patienten, die dauerhaft in ärztlicher Behandlung sein müssen und Medikamente benötigen, kann eine begleitende homöopathische Behandlung lindernd und bessernd wirken.

Wenn die Seele leidet

Kinder sind manchmal von seelischen Veränderungen betroffen. Sie entwickeln vielleicht Ängste, Traurigkeit, weinen öfter oder sie werden zu oft wütend, treten, schlagen, schreien oder ziehen sich extrem zurück – um nur einige Beispiele zu nennen.
Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, die das erklären können, wie z. B. Trotzalter, Geburt eines Geschwisterchens, Trennungssituationen, Schulbeginn und, und, und. Oft finden Eltern auch keine passende Erklärung für das veränderte Verhalten und stehen hilflos davor.
Mir ist es wichtig hier einen guten Zugang zu finden, um mit dem Kind in Kontakt zu kommen, es zu beobachten und zu sehen wie es sich verhält und reagiert. Zusammen mit den Informationen, die mir die Eltern geben können, ist es dann möglich ein homöopathisches Mittel zu verordnen und eine Behandlung zu beginnen.

Jugendliche können möglicherweise in der Pubertät durch die hormonellen Veränderungen in seelische Krisen kommen. Probleme im Freundeskreis, in der Schule oder mit den Eltern können in Rückzug, Traurigkeit oder Aggression, auch Selbstaggression münden. Diese können sie selbst nicht bewältigen und Eltern stehen meist ratlos davor.
Auch körperliche Symptome wie z.B. Akne, Kopfschmerzen, Menstruations-beschwerden, Blasenentzündungen, Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme, Esstörungen, Suchtverhalten  u.a. treten in dieser Zeit oft auf und sie können erheblich das seelische Gleichgewicht stören.
Die Homöopathie bietet bei diesen Prozessen viele gute Begleit- und Behandlungsmöglichkeiten.

Die homöopathische Anamnese bei Kindern

Säuglinge und kleinere Kinder können ihre Krankheitssymptome noch nicht oder nicht gut beschreiben, daher achte ich in der homöopathischen Behandlung auf die Zeichen, die sie auch ohne Worte senden.
Ich schaue mir dafür den Allgemeinzustand an wie z. B. den Gesichtsausdruck, den Hautzustand, prüfe die Beweglichkeit, wie das Kind mit mir in Kontakt geht und den allgemeinen Entwicklungsstand. Ich untersuche das Kind und schaue bei Bedarf in die Ohren und den Mund-, Rachenraum, sehe mir die Haut an, taste den Bauch ab oder höre bei Husten die Lunge ab. Je nach dem, welche Untersuchung die Erkrankung gerade benötigt.
In der Anamnese geben mir die Eltern weitere wertvolle Hinweise. Ich befrage sie genauer zu den Ursachen, wann und wodurch begann die Erkrankung oder Beschwerde, wie schläft das Kind, was isst oder trinkt es gerne, schwitzt es oft und wo, wie funktioniert seine Verdauung und vieles mehr. Auch die Art des Weinens kann von Kind zu Kind unterschiedlich sein. Ein Kind weint vielleicht zornig und ein anderes jammernd oder auch meckernd. Solche Unterschiede sind in der homöopathischen Behandlung, die auf die Individualität eines jeden Patienten eingeht wichtig.

Alles zusammen – die Untersuchungsergebnisse, die individuellen Symptome und die Reaktionen des Kindes bei der Krankheit geben mir dann die Hinweise für das Auffinden eines passenden homöopathischen Arzneimittels.

Sollte ich den Verdacht auf eine Kinderkrankheit oder eine ansteckende oder schwerwiegende Erkrankung haben empfehle ich den Kinderarzt, um dort die speziellere Diagnostik machen zu lassen.

Darmsanierung

Wie wir heute durch vielfache Studien wissen ist unsere bakterielle Darmbesiedlung auch für ein gut funktionierendes Immunsystem notwendig.
Besonders nach Antibiotikagaben, aber bspw. auch bei Nahrungsmittelunver-träglichkeiten, bei Heuschnupfen, Neurodermitis, Allergien ist das Darmmikrobiom oft im Ungleichgewicht.
Dann zeigt eine Stuhluntersuchung, wie das persönliche Darmmikrobiom zusammengesetzt ist und in welchen Bereichen es an Darmsymbionten mangelt oder ein Überschuss besteht.
Ergänzend zur homöopathischen Behandlung können dann individuell passende Therapeutika sogenannte Präbiotika verordnet werden.

Zu den Kosten

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren wollen, freue ich mich auf einen Anruf 03069001727 oder schreiben Sie mir eine E-Mail über das Kontaktformular