Kügelchen rollen über einen Tisch

Klassische Homöopathie

Ich arbeite seit 21 Jahren mit der klassischen Homöopathie und behandle akute und chronische Krankheiten von Kindern und Erwachsenen.

Das Ziel der homöopathischen Behandlung ist die Wiederherstellung und Stärkung der körperlichen Funktionen und des Gleichgewichtes in Körper und Seele.

Häufige Anliegen sind:

  • Allergien, Heuschnupfen, Asthma, Akne, Neurodermitis und andere Hauterkrankungen
  • ADS, ADHS
  • Schwangerschaftsbegleitung, Kinderwunsch, Menstruations-, Blutungsprobleme, Zyklusstörungen, Beschwerden während der Wechseljahre
  • Beschwerden der Schilddrüse
  • Kopfschmerzen, MigräneBauchschmerzen, Dreimonatskoliken, Ohrenschmerzen, Husten, Halsschmerzen, Fieber, ständige Infektanfälligkeit, Bronchitis, Ekzeme, Neurodermitis, Asthma, Verdauungsprobleme, Verstopfung, Durchfall, Schlafprobleme, Einnässen, Ängste, Unruhezustände, Konzentrationsschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten, Entwicklungsverzögerungen, ADS/ADHS u.a.
  • Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Reizmagen, Colitis ulcerosa, M. Crohn, Verstopfung, Reizdarm
  • rheumatische Erkrankungen (Arthritis, Arthrose, Fibromyalgie u. a.
  • akute und länger andauernde seelische Belastungssituationen, Erschöpfungszustände, Traurigkeit, depressive Verstimmungen u. a.

    Ein Schwerpunkt in meiner Praxis sind Kinder.
    Hier lesen sie mehr über Homöopathie für Kinder

Was ist Homöopathie?

Das Prinzip der Homöopathie, das von dem Arzt Dr. Samuel Hahnemann vor über 200 Jahren methodisch entwickelt wurde lautet:
„Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“ – lateinisch: Similia similibus curentur.

Wie kann man sich das vorstellen?
Ein oft benutztes und sehr vereinfachtes Beispiel ist die Küchenzwiebel.
Beim Schneiden von Zwiebeln tränen und brennen bei eigentlich allen Menschen die Augen.
Bei Menschen mit Heuschnupfen, die diese Symptome haben, kann die Küchenzwiebel (Allium cepa) als homöopathisches Arzneimittel in dieser Situation passend sein, da ähnliche Symptome wie beim Zwiebelschneiden auftreten.

Die Homöopathie als eine Reiztherapie, soll die Eigenregulation des Körpers so anregen, dass durch die Gabe des passenden homöopathisch potenzierten Arzneimittels (zum Beispiel Allium cepa) die Symptome (zum Beispiel Fließschnupfen und tränende Augen) zurückgehen.
Eine homöopathische Behandlung betrachtet über die speziellen Krankheitssymptome hinaus immer auch den gesamten Menschen, sein Wesen, seinen Allgemeinzustand, seine seelischen Belastungen und seine Sorgen und Ängste.
Nur durch eine ausführliche Anamnese ist die Unterscheidung zu anderen homöopathischen Mitteln und eine individuelle Behandlung möglich.

Akute Erkrankungen

Akute Beschwerden oder Krankheiten heilen oft von alleine aus oder sie brauchen nur eine kleine Unterstützung, weil man sich zu lange krank fühlt oder weil man nicht will, dass die Krankheit heftiger wird.
Die Homöopathie kann hier eine sanfte und nebenwirkungsarme Möglichkeit sein. Sie können direkt zur offenen Sprechstunde kommen oder auch einen anderen Termin mit mir vereinbaren. Meistens sind dafür auch kurzfristige Termine möglich, da die Behandlung akuter Beschwerden in der Regel nur 30-40 Min. dauert.
Ich nehme mir Zeit für Sie und ihr Anliegen.

Mittwochs von 10.00 – 13.00 Uhr biete ich eine offene Sprechstunde an.

Manchmal stellt sich im Gespräch heraus, dass das akute Problem im Rahmen einer länger andauernden Erkrankung aufgetreten ist, dann handelt es sich um eine chronische Erkrankung. Das könnte z. B. der Fall sein, wenn eine Erkrankung wie Neurodermitis lange Zeit symptomlos war und durch bestimmte Auslöser plötzlich wieder ausbricht.

Chronische Erkrankungen

Die chronischen Erkrankungen sind die Domäne der Homöopathie.
Besonders bei chronischen Erkrankungen braucht es oft viel Geduld und Vertrauen in die Selbstheilungskräfte und die Behandlung.
Von einer chronischen Krankheit spricht man, wenn die Beschwerden über mehrere Monate oder Jahre bestehen. Dann treten entweder dauerhaft Symptome auf oder sie werden mit der Zeit immer stärker oder sie treten schubweise auf.
Viele chronische Krankheiten wie dauernde Nasennebenhöhlenentzündungen, Asthma, Neurodermitis, Migräne, Allergien, rheumatische oder psychosomatische Krankheiten, Darmprobleme u. a. können heute zwar mit Medikamenten gut kontrolliert werden, aber sie zeigen leider relativ häufig unerwünschte Wirkungen und nicht jede Patientin möchte über viele Jahre oder bis an den Rest des Lebens Medikamente nehmen.

Linderung von Leiden
Mein Ziel ist die langfristige Verringerung Ihrer Beschwerden, Leiden und Symptome und Ihnen dabei zu helfen den ganzheitlichen Weg zur Verbesserung Ihrer Situation zu gehen.
Denn die Linderung eines Leidenszustandes, die Verbesserung der Allgemeinsituation oder eventuell eine Reduktion von Medikamenten ist oft schon ein großer Schritt in Richtung von mehr Lebensqualität und Lebensfreude.

Die Behandlung chronischer Beschwerden beginnt mit einer ausführlichen homöopathischen Erstanamnese.

Die homöopathische Erstananamnese

Eine homöopathische Behandlung ist immer eine ganzheitliche Herangehensweise an die Beschwerden. Es geht nicht allein um die Symptome oder das Krankheitsbild, sondern immer auch um den ganzen Menschen in seinem individuellen Zustand.
Eine homöopathische Behandlung begleitet den Weg zur Gesundung.

Um das individuelle homöopathische Arzneimittel zu finden, ist ein ausführliches Erstgespräch (Anamnese) von ca. 1,5 – 2 Stunden nötig. Hier nehme ich Ihre derzeitige Beschwerde mit all ihren Symptomen auf.
Dafür ist es u. a. wichtig zu wissen, wann die Beschwerden genau begonnen haben, was evtl. Auslöser sind oder waren und was die Symptome verbessert oder verschlechtert.
Zur Anamnese gehören auch Ihre bisherigen Erkrankungen, besondere Belastungen, die allgemeinen Lebensumstände im Zusammenhang mit Ihrer Krankheit und Ihre derzeitige geistige und seelische Verfassung.
Aus all dem ergibt sich ein individuelles Gesamtbild, das es mir ermöglicht ein spezifisches homöopathisches Mittel nach den Regeln der klassischen Homöopathie für Sie auszuwählen.

Sollten Sie Medikamente einnehmen, ärztliche Befundberichte oder sonstige Untersuchungsergebnisse haben, bringen Sie diese bitte mit.

Folgebehandlung

Folgebehandlungen, die im Verlauf einer chronischen, manchmal auch einer akuten Behandlung stattfinden, dauern in der Regel 30 – 60 Minuten, manchmal auch länger. Sie schließen sich je nach Bedarf  2 – 3 Wochen nach der Erstanamnese und später in Abständen von 4 – 6 Wochen und dann größer werdenden Zeiträumen an.

Preise

Ich berechne meine Leistungen nach LVKH (Leistungsverzeichnis klassische Homöopathie) oder GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker).
Grundsätzlich sind meine Leistungen jedoch unabhängig von Erstattungen jeglicher Versicherungen vollständig bar zu bezahlen.

Homöopathische Erstanamnese (ca. 1,5-2 Std.)                      120 – 150 €
Folgebehandlung   (ca. 40-60 Min.)                                                  40 – 70 €
Längere Termine werden entsprechend höher berechnet.
Beratungen per Telefon, E-mail oder Skype werden entsprechend Zeitaufwand berechnet.Studenten erhalten auf Anfrage Ermäßigungen.

Ich bitte um Verständnis, dass ich vereinbarte Termine, die nicht spätestens 24 Stunden vorher abgesagt werden, voll in Rechnung stellen muss.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für Heilpraktikerbehandlungen in der Regel nicht.
Private Kassen und private Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten teilweise.
Ich empfehle eine vorhergehende Abklärung mit Ihrer Kasse.

Verschiedene Krankenkassen bieten private Zusatzversicherungen für Heilpraktikerbehandlungen an.
 Hier lohnt sich ein Vergleich, da es unterschiedlichste Preis-Leistungsmodelle gibt.

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie mich an (0 30) 69 00 17 27
oder schreiben Sie mir eine E-Mail über das Kontaktformular.